unsere Stadt Bischofswerda

Statistik
  • 1
  • 101
  • 91.815
Startseite > Chronik

Die Anfänge

Um 1935 bildete sich die erste Handballmannschaft in Bischofswerda. Die Mannschaft der Männer spielte bis 1940 in der Ostsachsenliga. Da nur eine mündliche Überlieferung stattfand, kann kein Nachweise über Vereinsgründung erbracht werden.

Ab 1946 wird der Männerhandball neu aufgebaut. Großen Anteil daran hatte der Sportfreund Karl Richter. Träger der Mannschaften waren die örtlichen Vereine, Organisationen und die öffentliche Hand. Damit  kam es zur Namensgebung “Sportgemeinschaft Einheit”. Es nahm auch eine Jugendmannschaft am Spielbetrieb teil.

Nach der Saison 1952/53 kam es zur Auflösung der Sportgemeinschaft. Es war aber wiederum der Sportfreund Karl Richter, der mit dem Aufbau des Frauenhandballs in Bischofswerda beginnt.

 Die Höhepunkte des Frauenhandballs in Bischofswerda

2004-02-21_WM_583Im Jahre 1952 wird die Sportgemeinschaft “Chemie” durch den Sportfreund Karl Richter gegründet.

1956 erfolgte die Übernahme des Trainingsbetriebes durch Sportfreund Christian Rudolph. Die Mannschaft nahm am Spielbetrieb in derBeziksklasse teil, wobei zuerst auf dem Großfeld und später auf dem Kleinfeld gespielt wurde.

1972 schaffte die Mannschaft den Aufstieg in die Beziksliga im Hallenhandball und schloß die erste Saison mit einem zweiten Platz ab.

1973 fand das 4. Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier in Bischofswerda statt. Dabei haben die Mannschaften von Gornik Zlotoryja Polen, Empor Berlin, Fortschritt Meißen und Stahl Eisenhüttenstadt teilgenommen. Dieses Turnier wurde von “Chemie” Bischofswerda siegreich beendet.

1974 konnte der Turniersieg beim 5. Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier verteidigt werden. Ein weiterer Höhepunkt des Jahres war die Ausrichtung der Bezirkspokalendspiele.

1975 konnten der Verein den Vizebeziksmeistertitel feiern.

1984 erreichte die Mannschaft das FDGB-Pokalenspiel in Meißen. Dort unterlagen die Frauen der Mannschaft der TU Dresden und belegten den zweiten Platz.

Der Höhepunkt des Jahres 1986 war das Freundschaftsspiel gegen Blaue Schwerter Meißen (DDR-Liga). Der Endstand dieses Spieles lautete 14:23.

1990 erfolgte die Gründung des Vereins “Grün-Weiß” Bischofswerda mit den Sektionen Handball, Fußball und Federball.

In den Jahren 1996-1998 wurde dreimal die Pokalendrunde erreicht. Die Saison 1997/98 wurde mit dem Vizemeistertitel der Ostsachsenliga beendet.

 Die Höhepunkte des Männerhandballs in Bischofswerda

2005-09-24_WM_356Zur Saison 1957/58 wird der Männerhandball durch die ehemaligen Jugendspieler von “Einheit” Bischofswerda wieder aktiv. Die ersten Spieler waren die Sportfreunde Nitzsche, Krause, Eppendörfer, Flegel, Schulze, Schuster, Sroka, Fiedler und Lehmann. Die Mannschaft beagnn den Spielbetrieb in der 2.Kreisklasse auf dem Großfeld.

1958/59 fanden erste Hallenhandballspiele um die Kreismeisterschaft statt. Des weiteren wurde eine Jugendmannschaft durch den Sportfreund Fiedler trainiert.

1964 wurde die Meisterschaft in der 2.Kreisklasse der Spielunion Bischofswerda / Kamenz / Bautzen von der 1.Mannschaft gewonnen und dadurch wurde der Aufstieg in die 1.Kreisklasse erreicht. Im selben Jahr erfolgte die Umbenennung des Vereins von “Einheit” Bischofswerda in “BSG Motor Bischofswerda”.

1969 erfolgte der Übergang von Großfeldhandball zu Kleinfeldhandball und Hallenhandball.

1972 wurde der Vereinsname von “BSG Motor Bischofswerda” in “BSG Fortschritt Bischofswerda” geändert.

1981 erreichte die AK 17/18 (A-Jugend) den 1.Platz der Kreis-Kinder- und Jugendspartakiade.

Seit 1983 findet wieder ein regelmäßiger Trainings- und Wettkampfbetrieb statt.

1984 erfolgte der Aufstieg in die 1.Kreisklasse.

1985 konnte Direktaufstieg in die Bezikskalsse gefeiert werden.

In den Jahren 1986-1987 erfolgte der Abstieg bis in die 2.Kreisklasse.

1988 konnte aber wieder der Aufstieg in die 1.Kreisklasse geschafft werden.

1989 erreichte die AK 15/16 (B-Jugend) den Kreismeistertitel.

1990 wurde der Vereinsname von “BSG Fortschritt Bischofswerda” in “Bischofswerdaer SV” geändert.

1991 wurde wieder der Aufstieg in die Bezirksklasse geschafft.

1994 erfolgte die Eingliederung in den “BFV 08 Bischofswerda” mit einer eigenen Abteilung.

1995 konnte der Aufstieg in die Ostsachsenliga gefeiert werden. Dies war eine Premiere in der Vereinsgeschichte.
Am 29.12.1995 wird anläßlich der Eröffnung der Sporthalle “Wesenitzsportpark” der “1. Oberlausitzer Handballtag” begangen.Das Hauptspiel des Tages bestritten SKA Minsk (mehrmaliger Europapokalsieger) und eine Auswahl der Oberlausitzer Handballvereine.

Am 30.05.1997 fand der “2. Oberlausitzer Handballtag” mit dem Hauptspiel Old-Stars ehemaliger Olympiasieger (u.a. mit I. Wiegert, W. Schmidt, G. Dreibrodt und P. Rost) gegen den Regionalligsten HSV Dresden statt.

 VfB 1999 Bischofswerda e.V.

Der Zusammenschluß der Handballfrauen des SV Grün-Weiß Bischofswerda und der Männerabteilung des BFV 08 Bischofswerda zum VfB 1999 Bischofswerda fand am 01.05.1999 statt. Um der Vereinsgründung einen würdigen Rahmen zu geben, fand an diesem Tag der “3. Oberlausitzer Handballtag” statt. Das Hauptspiel bestritten eine andere Auswahl von Old-Stars (u.a. mit I. Wiegert, G. Schimmrock und H. Winselmann) und eine Auswahl der Mannschaften von Pulsnitz, Kamenz und Bischofswerda. Ein weiterer Höhepunkt des “3. Oberlausitzer Handballtages” war die Ernennung vonIngrid Rudolph Karl E. Lehmann gestorben  Karl RichterChristian Rudolph zu Ehrenmittgliedern des VfB 1999 Bischofswerda. In der Saison 1999/2000 konnte die 2.Männermannschaft in die Westlausitzliga aufsteigen und in der darauf folgenden Saison 2000/01 folgte die 2.Frauenmannschaft dem Beispiel und stieg in die Ostsachsenklasse auf. Im selben Jahr konnte die 2.Männermannschaft in der SKL Bautzen den Kreispokal gewinnen.

Auch fand in Jahr 2001 wieder ein Männer- und Frauenturnier im Wesenitzsportpark statt.

Im Jahr 2002 konnten die Frauen der 1.Mannschaft den Sieg im Ostsachsenpokal feiern. Die 2.Männermannschaft gewann in diesem Jahr den Pokal der SKL Kamenz.

Der Höhepunkt des Jahres 2002 war der „5. Oberlausitzer Handballtag“ mit dem Deutschen Meister HC Leipzig und der Regionalligamannschaft des HC Neustadt-Sebnitz im Wesenitzsportpark Bischofswerda. Auch die neu zusammengestellte Mannschaft der Ü 40 des VfB 1999 Bischofswerda bestand ihre Feuertaufe und belegte bei den Landesseniorenspielen einen hervorragenden 2. Platz In der Saison 2002/03 schaffte 1. Frauenmannschaft das Double: Meisterschaft und Pokalsieg in der Ostsachsenliga. Damit steigt die Mannschaft in die Verbandsliga auf! Erstmals in der Vereinsgeschichte spielt damit eine Mannschaft in einer Liga des Handballverbandes Sachsen.2004/2005 In dieser Punktspielsaison konnten sensationelle Platzierungen erreicht werden: Der 2.Platz in der Verbandsliga der Frauen und der 3. Platz in der Ostsachsenliga der Männer!

 Ballschule

Im März 2005 wurde die Ballschule des VfB gegründet. Seit dieser Zeit geht es mit dem Nachwuchshandball wieder deutlich aufwärts.Die Saison 2005/2006 wird wohl als die bisher erfolgreichste in die Chronik eingehen, denn die 1. Frauenmannschaft schafft mit ihrem neuen Trainer André Salm erstmals den Sprung in die höchste Spielklasse Sachsens – der Oberliga. Die 1. Männermannschaft und die Ü-35-Männermannschaft holen sich zudem die Ostsachsenpokal-Siege.In der Saison 2006/2007 gehen wieder E- und D-Jugend-Mannschaften in den Spielbetrieb. Bedeutenden Anteil an der Nachwuchsentwicklung hat der Sportfreund Lutz Sahre, welcher 2007 mit der bronzenen Ehrennadel des DHB geehrt wird.Die Saison 2006/2007 wird mit dem erneuten Ostsachsenpokalsieg der 1. Männermannschaft und der Ü-35-Männermannschaft gekrönt. Die 1. Frauenmannschaft muss nach einer guten Saison mit nur zwei Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz die Oberliga wieder verlassen. Nach dieser Saison erfolgt ein Neuaufbau in der Männer- und Frauenmannschaft.