unsere Stadt Bischofswerda

Statistik
  • 1
  • 101
  • 91.815
Startseite > HC Leipzig II – VfB 1999 Bischofswerda 33:22

Viel Lehrgeld in der Messestadt gezahlt . . .

Der erste Spieltag führte unsere Damen zum Team des HC Leipzig II.
Die Mannschaft des VfB war durch intensives Training gut vorbereitet und hatte sich auch viel vorgenommen. Die Umsetzung des Trainierten im ersten Punktspiel der Saison wurde aber bereits nach 10 Minuten Wettkampfzeit infrage gestellt. Dabei begann das Spiel eigentlich nach unseren Wünschen. Franziska und Annegret brachten den VfB bis zur 3.Minute mit 2:1 in Führung. Doch bereits da war schon nicht zu übersehen, dass unsere Abwehr arge Nöte mit den schnellen Leipziger Spielerinnen hatte. Mehrfach wurde unsere normalerweise recht sichere Deckung düpiert. Der VfB blieb in dieser Phase aber noch dran (6:5,7:6). Hinzu kam bei uns eine katastrophale Chancenverwertung, welche sich leider über die gesamte Spielzeit hinziehen sollte. Unsere Trainer mussten schon in der 16.Minute die erste Auszeit nehmen, um Ärgeres abzuwenden. Leipzig hatte sich zu diesem Zeitpunkt schon auf 9:6 abgesetzt. Umstellungen in der Mannschaft sollten mehr Sicherheit bringen. Leider fruchtete das auch nicht. Viel zu viele technische Fehler beraubten uns eines besseren Resultates, sodass der HCL mit einer beruhigenden 16:10 Führung in die Pause gehen konnte. Die Trainer analysierten in der Halbzeitpause die Fehler, kritisierten aber auch die fehlende Aggressivität und die Einstellung zum Spiel. Nach der Pause sollte alles besser werden.
Und so war es dann auch anfänglich. Die Abwehr packte jetzt resoluter zu und so pirschten sich unsere Mädels Tor für Tor heran. In der 40. Minute stand es nur noch 16:14 für den HC Leipzig. Wir hatten die „Jungen Wilden“ augenscheinlich im Griff. Die Gastgeber konnten bis dahin kein Tor mehr erzielen. Dass das Spiel jetzt in unsere Richtung hätte kippen können, wäre nur zu logisch und auch die Hoffnung der mitgereisten Fans gewesen. Doch die gute Phase der VfB-Damen endete abrupt mit 4 aufeinander folgenden Angriffen die jeweils im Nichts endeten. Vor allem weil zu ungenau im Vorwärtsgang gearbeitet wurde. Die Gastgeberinnen zogen ihren Nutzen aus unseren Fehlern und bedankten sich ihrerseits mit Toren. Auch eine, an diesem Tag gut haltende Maika im Tor, konnte das Unheil nicht mehr aufhalten. In der verbleibenden Spielzeit (ab der 44. Minute) zerfiel dann unser Spiel regelrecht in alle Einzelteile. Wir kassierten bis zum Schluss sage und schreibe noch 16 (!!!) Tore. Erzielten aber selbst nur noch 7 Tore. Gegen die jungen Mädels vom HCL waren heute einige überfordert. Jetzt gilt es die Fehler anzusprechen und abzustellen. Am nächsten Wochenende steht der nächste Gegner vor der Tür, die Damen der HSG Neudorf Döbeln, ein schon immer unbequemer Gegner. Da gilt es, Wiedergutmachung zu betreiben, auch wenn dieser Gegner noch einmal ein ganz anderes Kaliber darstellt.
(mvp)

Es spielten: M. Denecke, M. Burkhardt, K. Bauer (3), N. Roch, N. Beck (2), J. Ozimkowska (-/1), C. Adam (1), M. Beck,
J. Nitzsche (3/1), A. Lugenheim (5), M. Bretschneider (1), F. Petalla (4), L. Eger, T. Ludewig Hermsdorf (1)

. . . noch bestand Hoffnung

. . . noch bestand Hoffnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.