unsere Stadt Bischofswerda

Trainingspläne
Statistik
  • 0
  • 81
  • 127.807
Startseite > HSG Rückmarsdorf – VfB 1999 Bischofswerda 39:21

Unsere Abwehr wurde regelrecht auseinander-genommen . . .

Die letzten drei Spiele der Sachsenliga-Saison haben es für alle Mannschaften der unteren Tabellenhälfte in sich. In allen Hallen geht es jetzt ans Eingemachte. So auch in Leipzig, beim Spiel unserer Damen gegen Rückmarsdorf. Unser Gegner Rückmarsdorf ist als Tabellenzweiter eigentlich alle Sorgen los. Bei ihnen geht es sogar noch um den Staffelsieg. Beim VfB hingegen geht es in jedem Spiel darum, Punkte gegen den Abstieg zu sichern. Wir waren heute immer noch etwas gehandicapt durch Krankheit und Verletzungen, somit ging es auch nur zu elft (neun Feldspielerinnen) nach Leipzig. Darunter auch eine A-Jugendspielerin – Katharina Ritscher – vielen Dank dafür.
Doch was heute in der Sporthalle an der Rennbahn in Leipzig von unserer Mannschaft abgeliefert wurde, ist in allen Belangen fragwürdig. 0:5 nach 5 Minuten, 8:15 nach 19 Minuten und die Krönung war von der 24. Minute bis zur 28. Minute, als uns Rückmarsdorf sechs Tore einschenkte und es 22:10 für die Randleipzigerinnen stand . . . Kaum eine Spielerin unseres Teams stemmte sich so richtig dagegen. Gegen die Rückraumschützen der Gastgeber wurde schon gar nichts unternommen, heißt entgegen gehen und blocken – Fehlanzeige. Diese konnten ungehindert  zum Torerfolg kommen und unserer Marleen im Tor flogen die Bälle nur so um die Ohren – sie konnte einem nur leidtun. Zehn bis zwölf Rückraumwürfe fanden im gesamten Spiel dabei den Weg in unser Tor. Und wenn wir schon mal eine Torgelegenheit hatten, wurde diese noch kläglich vergeben. Nur Julia erfüllte ihr Soll und versenkte unsere Siebenmeter ganz sicher. Unglaubliche 22 technische Fehler bis zur Halbzeit sagen eigentlich alles aus. Am Ende werden es 38 sein. Es galt eigentlich nur noch in der zweiten Hälfte Schadensbegrenzung zu betreiben. Ein leichtes Anrucken anfangs der zweiten Halbzeit durch Franziska, doch dann verfiel auch sie in diese Lethargie und konnte sich nicht mehr entscheidend am gegnerischen Kreis durchsetzen. Dass es besser geht, zeigten einzelne schöne Treffer, die wir aber leider eben nur sporadisch erzielten. Auch das Rückzugsverhalten beim eigenen Ballverlust im Angriff war sehr mangelhaft. All das nutzte Rückmarsdorf, das Ergebnis auf ein unwürdiges 39:21 gegen uns auszubauen.
Es sind noch zwei entscheidende Spiele zu absolvieren und man kann nur hoffen, dass unsere Mädels dabei hellwach sind und den Abstieg abwenden können. Das bedarf aber eines bedingungslosen Kampfes, um dieses Ziel zu erreichen. Vor der Saison wurde dieses  Ziel von ALLEN klar abgesteckt und das hieß Klassenerhalt. Mit so einer Leistung wie heute wird das aber nix. Jetzt gibt es erst wieder mal eine Spielpause – Ostern steht vor der Tür. In dieser Zeit geht das Training weiter und alle können sich für die kommenden wichtigen Aufgaben noch mal sammeln.     (mvp)

Es spielten: M. Denecke, K. Ritscher, N. Beck (3), J. Ozimkowska (2), C. Adam (1), M. Beck, J. Schramm (-/6), A. Lugenheim (3), F. Petalla (4), T. L. Hermsdorf (2), D. Läsker

Auch wenn es hier nicht so ausschaut, die Abwehr war heute unser Problem

Auch wenn es hier nicht so ausschaut, die Abwehr war heute unser Problem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.