unsere Stadt Bischofswerda

Trainingspläne
Statistik
  • 0
  • 7
  • 131.938
Startseite > HV Chemnitz II – VfB 1999 Bischofswerda 34:29

Es war heute mehr drin . . .

Am zeitigen Sonntagnachmittag reiste der VfB zum unmittelbaren Tabellennachbarn nach Chemnitz. Das Hinspiel hat der VfB in einem Herzschlagfinale gewonnen, Chemnitz wollte das heute wettmachen. Doch auch unsere Mädels hatten Ambitionen, die Punkte mit nach Hause zu nehmen und mit hervorragenden 18 Punkten in die Ferienpause zu gehen und damit schon einen Abstand zu den unteren Tabellenplätzen einzurichten. Trainer Kindermann schwor die Mädels darauf ein, heute in diesem für beide Seiten wichtigen Spiel alles dafür zu geben. Doch leider war mit Anpfiff des Spieles einiges wieder in Vergessenheit geraten. Vor allem in der Abwehr wurde zu locker gedeckt. Chemnitz ging auf unsere Schnittstellen und erzielte viel zu leicht Tor um Tor. Dafür, dass wir die zweitbeste Abwehr in der Liga haben, kann man das nicht tolerieren. Dazu kam die Verletzung von Nadine Beck die erst ein schönes Tor erzielte aber dann nicht mehr eingesetzt werden konnte. Ein Foul gegen Julia (Otschi), die einen Schlag gegen den Hals bekam und minutenlang nach Luft rang, wurde nicht geahndet, im Gegenteil, Chemnitz bekam den Ball zu gesprochen. Auch weitere strittige Schiedsrichterentscheidungen zu unseren Ungunsten ließ keine Sicherheit bei uns aufkommen. Im Endeffekt machten wir aber die Fehler die zu den Chemnitzer Toren führten. Im Angriff konnten nur Franziska und Diana überzeugen. Mit einem indiskutablen 14:20 gegen uns ging es in die Pause.
Nach der Pause hieß es für unsere Damen – Ärmel hoch krempeln- und das Spiel neu angehen. Es gelang, die Gastgeber immer mehr zu Fehlern zu verleiten. Der Rückstand verkürzte sich immer weiter, Die Abwehr rückte besser zusammen und Marleen im Tor steigerte sich. Die Gastgeber erzielten bis zur 42. Minute nur drei Tore und auf unserer Seite brach die beste Zeit an. Denn bis zur 52. Minute schafften unsere Mädels in einem wahren Kraftakt den 26:26 Ausgleich. Mehrmals hatten wir in der Folgezeit die Möglichkeit in dieser Phase in Führung zu gehen, aber uns fiel nichts besseres ein als die Bälle in ungehinderten Situationen dem Gegner in die Hände zu spielen und die bedankten sich ihrerseits mit den siegbringenden Toren. Im gesamten Spiel passierte das mindestens 5- 6 Mal. Das und die „ verschlafene“ 1. Halbzeit gaben am Ende den Ausschlag für den Chemnitzer Sieg. Schade es war eben heute mehr drin. In drei Wochen können unsere Mädels wieder beweisen, dass sie es viel besser können, im Heimspiel gegen Marienberg.   (mvp)

Es spielten: M. Denecke, M. Burkhardt, D. Förster (2), K. Bauer, N. Beck (1), J. Ozimkowska (1), C. Adam, M. Beck (2), J. Nitzsche (2/2), A. Lugenheim (3), F. Petalla (11), D. Läsker (4/1)

Zu dem Zeitpunkt war auch noch alles drin

Zu dem Zeitpunkt war auch noch alles drin