unsere Stadt Bischofswerda

Trainingspläne
Statistik
  • 0
  • 2
  • 16.453
  • 147.619
Startseite > Mannschaften > News Verein > VfB 1999 Bischofswerda – USV TU Dresden 26:36

Dem VfB geht auf der Zielgeraden die Puste aus . . .

Das letzte Heimspiel der Saison war in Bezug auf den Klassenerhalt ein ganz wichtiges. Alle wussten, wenn wir dieses und das letzte Spiel (dann in Neustadt) siegreich gestalten würden, im sicheren Fahrwasser landen könnten. Die TU war eigentlich alle Sorgen los und konnte entspannt in das Spiel gehen. Bei unseren Frauen war das etwas anders. Zumal wir noch mit einem großen Handicap antreten müssten. Unsere Torschützenbeste Franziska Petalla konnte auf Grund einer Knieverletzung nicht spielen. Andere waren leicht angeschlagen. Trotzdem war der Wille da, ein erfolgreiches Spiel abzuliefern. Es begann aber erstmal sehr holprig. Die Gäste führten nach 3 Minuten mit 3:0 und das lag daran, dass unsere Abwehr noch nicht richtig sortiert war und im Angriff auch noch keine richtig ordnende Hand zu erkennen war. Erst Carolin erzielte nach 4 Minuten unser erstes Tor. Die TU erhöhte sofort auf 4:1 doch das war nur der Startschuss zu unserer besten Phase. Aus diesem Rückstand machten wir durch Diana, Nadine, Julia und Annegret binnen 4 Minuten ein 6:4 für uns. Die Gäste nahmen ihre Auszeit, fingen sich darauf wieder und erzielten drei Tore in Folge. Nun wogte das Spiel hin und her, jeder ging mal in Führung und der andere glich aus. Das ging bis zur 27. Minute so. Dann leisteten wir uns wieder katastrophale Fehler, die unsere Gäste umgehend zu ihren Gunsten nutzten. Damit ging es mit einem 15:17 in die Pause. Die zweite Halbzeit begann auf unserer Seite wieder mit einer Schlafeinlage, diesmal dauerte sie sogar über sechs Minuten. Und in diesen sechs Minuten wurde das Spiel gegen uns entschieden. Denn aus dem 15:17 wurde ein 15:20. Es wurden klarste Chancen nicht genutzt. Fehler über Fehler fabriziert. Sogar mehrfach in Überzahl spielend gelang uns nichts. Im Gegenteil, wir kassierten ein Tor nach dem anderen in diesem Zeitraum. Dies alles war dem geschuldet, weil die Fehlerquote bei unseren Damen enorm in die Höhe schnellte. Keiner fand mehr die richtige Bindung zum Spiel und so zogen die Dresdnerinnen Tor um Tor davon und der Vorsprung wuchs am Ende auf ein 26:36 gegen uns an. Wie haben noch eine kleine Chance die Klasse zu halten, aber dann muss in Neustadt ein Sieg her, um wenigstens den 8. Platz zu erreichen.    (mvp)

Es spielten:  M. Denecke, M. Burkhardt, K. Ritscher, D. Förster, N. Beck (4), J. Ozimkowska (2), C. Adam (1), M. Beck (1), J. Schramm (-/6), A. Lugenheim (4), K. Bauer (2), T. L. Hermsdorf (2), D. Läsker (4)