unsere Stadt Bischofswerda

Trainingspläne
Tabellen HVS
Statistik
  • 0
  • 6
  • 4.252
  • 261.751
Archiv
Startseite > Mannschaften > News Verein > Vorstellung: Anastasia Naboka

Die erste Frauenmannschaft absolvierte dieses Wochenende ihr Trainingslager in Bischofswerda. Dabei wurde besonders Wert auf das Zusammenspiel in Abwehr und Angriff trainiert.
Ebenfalls war Anastasia Naboka mit an Start, welche in der abgebrochenen Saison mit 130 Toren für die Sportfreunde aus Dresden zweitbeste Torschützin der Verbandsliga Ost wurde. Sie verstärkt unsere Mannschaft auf der linken Außenbahn und sorgt damit sowohl im Abwehrspiel als auch im Angriff für mehr Optionen und Torgefahr. Mehr erfahrt ihr im Interview mit Anastasia.

Hallo Anastasia. Du warst in den letzten Jahren in der Verbandsliga Ost eine der treffsichersten Spielerinnen und sicher bist du vielen nicht unbekannt. Stell dich dennoch bitte kurz vor.
Hallo, ich bin 25 Jahre alt und wurde in Aktjubinsk (Kasachstan) geboren. Ich lebe nun seit ca. 19 Jahren in Deutschland, davon ca. 4 Jahre in Dresden. Neben meinem Hobby Handball arbeite ich als Gesundheits- und Krankenpflegerin an der Klinik Bavaria in Kreischa.

Wie bist du zum Handball gekommen und für welche Vereine warst du bisher aktiv?
Damals in der Grundschule wurde uns der Handballsport von Mitgliedern von dem Verein Elsterwerda SV 94 vorgestellt. Nach ein paar Fang- und Wurfübungen wurde ich zum Training eingeladen. Und so kam ich dazu meine ersten Handballschritte beim Elsterwerda SV 94 zu machen. Durch meinen Umzug nach Dresden musste ich meinen Heimatverein und die Frauenmannschaft verlassen. Da ein Leben ohne Handball für mich nicht in Frage kam, wechselte ich 2017 zu den Sportfreunden 01 Dresden-Nord unter der Leitung Christian Perlbach. Was in den letzten Jahren aus meinem Handballkönnen geworden ist, habe ich zum Großteil ihm zu verdanken. Und nun ist es meine 1. Saison in Bischofswerda.

Wie waren die ersten Trainingseinheiten mit dem neuem Team?
Das Training war anstrengend aber ich wurde sehr herzlich von der Mannschaft aufgenommen, so dass es trotz Anstrengung sehr viel Spaß gemacht hat. Wie man eben als “Neue” so ist, ist man am Anfang etwas zurückhaltend und beobachtet erstmal. Aber durch verschiedene gemeinsame Unternehmung mit der Mannschaft konnte ich die Mädels kennenlernen und fühle mich sehr wohl.

Was zeichnet dich auf dem Spielfeld besonders aus?
Ich denke, dass meine größte Stärke die Treffsicherheit auf der Außenposition und vom 7m Punkt ist. In der Verbandsliga konnte ich auch oft durch Konter oder eine Körpertäuschung auf der Außenposition Tore erzielen.

Die Vorbereitungsphase geht nun in die heiße abschließende Phase. Wie sehr freust du dich auf den Start der neuen Saison und die ersten Punktspiele? Welche Zielstellung hast du für deine erste Saison in Bischofswerda.
Ich freue mich sehr! Durch den Abbruch der letzten Saison, hat sich die Handballpause ganz schön hingezogen und man ist umso gespannter und motivierter auf die Neue. Für mich wird es eine aufregende Saison – neuer Verein, neues Team und neue Gegner.
Mein persönliches Ziel ist verletzungsfrei zu bleiben, da auch an mir die Handballer-Krankheit – Kreuzbandriss(e) nicht ganz spurlos vorbei gegangen ist.